Kontaktformular     Kreditanfrage
Archiv

KfW erweitert Finanzierungsmöglichkeiten

Ab dem 01. Dezember 2014 stehen Existenzgründern, jungen Unternehmen, Unternehmensnachfolgern aber auch etablierten Unternehmen neue Finanzierungsmöglichkeiten bei der KfW zur Verfügung. Die Konditionen bestehender Finanzierungsprogramme wurden teilweise überarbeitet und um ein Kreditprogramm für innovative Unternehmen ergänzt.

ERP-Gründerkredit – Universell

Bis fünf Jahre nach der Gründung können Existenzgründer, junge Unternehmen und Freiberufler Investitionen und Betriebsmittel über einen ERP-Gründerkredit (Universell) finanzieren. Bisher war das nur innerhalb von drei Jahren nach dem Schritt in die Selbständigkeit möglich. Unternehmensnachfolger können auch später als fünf Jahre nach einer Existenzgründung für eine tätige Beteiligung eine Förderung erhalten. Dies gilt auch für die Aufstockung von bereits bestehenden tätigen Beteiligungen.

Der Kredithöchstbetrag liegt nun bei 25 Millionen Euro für Investitionen und größere Unternehmensnachfolgen. Die Haftungsfreistellung für das durchleitende Kreditinstitut beträgt 50 Prozent und ist an aussagekräftige Jahresabschlüsse von mindestens zwei vorherigen Geschäftsjahren gebunden.

KfW-Unternehmerkredit

Bei Unternehmensgründungen, die mindestens fünf Jahre zurückliegen ist der KfW-Unternehmerkredit das geeignete Finanzierungsprogramm für Investitionen und Betriebsmittel. Das KfW-Förderdarlehen ist für KMU, Freiberufler sowie größere Unternehmen geeignet und kann auch von natürlichen Personen genutzt werden, wenn sie Gewerbeimmobilien vermieten oder verpachten.

ERP-Regionalförderprogramm

Speziell an Mittelständler, kleine Unternehmen und Freiberufler, die mindestens seit fünf Jahren tätig sind, richtet sich das ERP-Regionalförderprogramm, um Investitionen in strukturschwachen Regionen zu fördern. Auch dieses Programm können natürliche Personen in Anspruch nehmen, die Gewerbeimmobilien vermieten oder verpachten möchten.

KfW-Unternehmerkredit Plus (Neues Programm)

Besonders zinsgünstige Finanzierungen von Investitionen und Betriebsmitteln sind für Mittelständler und Freiberufler möglich, wenn sie als besonders innovativ eingestuft werden. Grundlage der Einstufung bildet ein Kriterienkatalog, aus dem mindestens ein Innovationsmerkmal erfüllt werden muss. Dies kann beispielsweise die Erteilung eines Patentes sein, der Gewinn eines Innovationspreises oder ein Finanzierungsanteil von mindestens 20 Prozent für Forschung und Entwicklung. Es gilt eine Haftungsfreistellung von 50 Prozent für das durchleitende Kreditinstitut. Das Darlehen muss mindestens 25.000 Euro betragen und ist auf 3 Millionen Euro (für KMU) bzw. 7,5 Millionen Euro (außerhalb des KMU-Fensters gem. KfW-Definition) begrenzt.